https://myprofile.panasonic.eu/login?lang=de_CH&{0} /servlet/saml/logout4eu?{0} CHF (UVP) # ###.00 000 010 //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/de/Widgets/Fluid/{0} //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/Products/MultipleInstock/Fluid/{0}

Farbe wählen
Retail Sales Price: Kaufen Buy from Panasonic Where to Buy

Respekt und Begeisterung für Tiere

Respekt und Begeisterung für Tiere

Stellen Sie sich vor, Sie sind Wildtier-Fotograf und Sie bekommen die Gelegenheit, für eine Fotoreise in das Land Ihrer Wahl zu reisen. Wahrscheinlich würde Indien nicht ganz oben auf Ihrer Liste stehen. Nachdem der Wildtier-Fotograf Bence Máté jedoch einige Zeit in verschiedenen Ländern rund um den Globus verbracht hatte, entschied er sich dafür, nach Indien zu gehen. Er empfand es als ein einzigartiges Land, nicht nur wegen der unterschiedlichen Kulturen und geschäftigen Städte, sondern auch wegen der besonderen Beziehung, die die Menschen in Indien zu Tieren haben. „Ich kenne kein anderes Land, in dem man so viel Achtung vor Tieren hat.“ Auf seine Reise begleitete ihn seine LUMIX G9 mit einem LUMIX Objektiv mit einem Zoombereich von 100 bis 400 mm.

Normalerweise nimmt sich Bence für seine Fotografie viel Zeit. Er baut Verstecke und Tarnungen für Fotoaufnahmen, damit er den Tieren wirklich nahe kommen kann, ohne dass sie seine Anwesenheit bemerken. Auf diese Weise erzielt er spektakuläre Ergebnisse und schafft es, Bilder von bisher unbekanntem Tierverhalten zu schiessen. Wenn Panasonic ihn jedoch auf eine Fotoreise einlädt, sieht die Sache anders aus. „Dann ist die Zeit begrenzt und der Leistungsdruck grösser. Als Wildtier-Fotograf weiss man, dass es Tage geben wird, an denen man kein brauchbares Filmmaterial vorweisen kann. Wenn ich für mich selbst arbeite, nehme ich das in Kauf, das ist kein Problem. Aber wenn ich für Panasonic arbeite, kann ich nicht mit leeren Händen zurückkehren.“ Um die Fotos zu bekommen, die er haben möchte, verbringt er viel Zeit mit der Vorbereitung seiner Reisen. „Ich versuche, so viele Informationen wie möglich über die Tiere, ihr Verhalten und ihre Lebensräume zu finden. Es geht wirklich darum, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.“ In Indien fotografierte er Vögel und Affen. „Die Pelikane waren wirklich etwas Besonderes. Ich habe Pelikane bereits in verschiedenen Ländern fotografiert, aber in Indien konnte ich dokumentieren, wie sie während des Fluges trinken. Das ist ein sehr typisches Verhalten, aber ich habe es bisher nirgendwo anders gesehen. Für Pelikane ist es sehr wichtig, während des Fluges trinken zu können. Das Wasser in der Nähe ihrer Nistplätze wimmelt nur so von Krokodilen. Wenn sie also zum Trinken auf dem Wasser landen, besteht eine grosse Chance, gefressen zu werden.“ Trotz seiner gründlichen Vorbereitung wurden seine Pläne bereits am zweiten Tag durchkreuzt. „Die Dinge liefen nicht so, wie geplant. Glücklicherweise hatte ich einen ausgezeichneten Tourleiter.

In den letzten drei Tagen haben sich die Dinge zum Besseren gewendet, so dass ich nicht gezwungen war, mit leeren Händen zurückzukehren.“ Er war zutiefst beeindruckt von der Art und Weise, wie die Menschen in Indien Tiere sehen. „Für sie steckt Gott in jeder Kreatur. Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Ratte oder einen Vogel handelt. Sie haben eine ganz besondere Verbindung zu Tieren. Als Wildtier-Fotograf fühle auch ich diese Verbindung, während die meisten Menschen auf unserem Planeten das nicht tun.“ Nach einem arbeitsreichen Jahr freute sich Máté darauf, wieder zu reisen. „Letztes Jahr habe ich an einer Ausstellung mit 600 Fotos gearbeitet, die ich im Laufe der Jahre aufgenommen habe. Das Projekt begann in Budapest und zog uns in viele weitere Städte Ungarns. Das nahm viel Zeit in Anspruch, so dass es kein sehr produktives Jahr war. Immerhin kamen über eine Million Menschen, um sich meine Aufnahmen anzusehen.“ Für diese Reise nahm er seine Lieblingskamera mit: die LUMIX G9. „Diese Kamera eignet sich hervorragend für Wildtier-Fotografen. Ich studiere das Verhalten von Tieren nun schon seit 20 Jahren. Selbst mit all meinem Wissen bin ich oft nur ein paar Millisekunden zu spät, um ihr Verhalten zu dokumentieren. Es braucht Zeit, um zu registrieren, dass etwas geschieht, und dann die Aufnahme zu machen. Die G9 ist wegen ihrer Voraufnahmefunktion für mich die perfekte Kamera. Sie ermöglicht es mir, Verhaltensweisen zu erfassen, bevor ich mir überhaupt darüber bewusst bin, dass sie geschehen. Ausserdem ist die Aufnahmefähigkeit von bis zu 60 Bildern pro Sekunde eine echte Leistung. Schliesslich bin ich ja eine Art Action-Fotograf.“ Gerade auf diesen kurzen Reisen ist es für ihn wichtig, dass er sich auf seine Ausrüstung verlassen kann. Diese Kamera, kombiniert mit dem LUMIX Objektiv mit einem Zoombereich von 100 bis 400 mm, ist eine gute Wahl für unterwegs.

Bence Máté

Bence Máté

Bence Máté ist einer der bekanntesten Wildtier-Fotografen der Welt. Er gehörte zu den ersten, die die Einwegspiegel-Technik einsetzten, welche bis heute bei Naturfotografen auf der ganzen Welt beliebt ist. Im Jahr 2010 gewann sein Bild Marvel of Ants den renommierten Titel „Wildlife Photographer of the Year“ der BBC und ist damit der bisher einzige Kandidat, der die grossen Titelpreise sowohl in der Jugend- als auch in der Erwachsenenkategorie gewonnen hat. Er ist der erste Kandidat, der alle Ranglisten der BBC-Wettbewerbe zur gleichen Zeit anführt. Seit 2008 entwickelt er auf der ganzen Welt exklusive Verstecke für die Wildtier-Fotografie.

Das Markenbotschafter-Profil von Bence Máté ansehen