https://myprofile.panasonic.eu/login?lang=de_CH&{0} /servlet/saml/logout4eu?{0} CHF (UVP) # ###.00 000 010 //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/de/Widgets/Fluid/{0} //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/Products/MultipleInstock/Fluid/{0}

Farbe wählen
Retail Sales Price: Kaufen Buy from Panasonic Where to Buy

„The Ocean Cleanup“ in Bildern

„The Ocean Cleanup“ in Bildern

Jedes Jahr landet tonnenweise Plastik in den Flüssen und Ozeanen unseres Planeten. „The Ocean Cleanup“ ist eine gemeinnützige Organisation, die Technologien entwickelt, um die Weltmeere von Plastik zu befreien. Dabei setzt das Projekt nicht nur auf die Reinigung der Ozeane, sondern auch auf Massnahmen, die verhindern, dass Plastik überhaupt ins Meer gelangt. Zu diesem Zweck liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Bekämpfung der Verschmutzung von Flüssen. Florent Beauverd und sein Team halten mit ihren Kameras der Serien LUMIX GH5 und LUMIX S1 von Panasonic in Bildern fest, welche Anstrengungen beim Projekt „The Ocean Cleanup“ im Kampf gegen den Plastikmüll in den Ozeanen unternommen werden. „Unser Ziel ist es, unsere Botschaft durch Fotos und Video in Echtzeit zu vermitteln. Wir wollen die Lösungen zeigen, an denen unsere Organisation arbeitet.“ 

„Die Entscheidung für die LUMIX Kameras von Panasonic ist uns sehr leicht gefallen: Wir haben uns ein System gewünscht, mit dem wir gleichzeitig tolle Fotos und Filme machen können, das anspruchsvollen Wetterbedingungen standhält und leicht zu transportieren ist. Die Systemkameras LUMIX GH5 und LUMIX S1 zeichnen sich durch ihre kompakte Bauweise und ihre einfache Handhabung aus, liefern hervorragende Ergebnisse sowohl bei Video- als auch bei Fotoaufnahmen – und es macht einfach Spass, mit ihnen zu arbeiten.“ Florent ist seit drei Jahren Teil des Teams. Seine Aufgabe ist es, die Arbeit von „The Ocean Cleanup“ zu dokumentieren und die Fortschritte des Projekts mit Unterstützern und Förderern auf der ganzen Welt zu teilen. Florent erklärt die Technologie, die „The Ocean Cleanup“ verwendet: „Es ist ein passives Design, das Wind, Strömungen und Wellen zu unserem Vorteil nutzt. Das System basiert auf einem langen Schwimmkörper an der Wasseroberfläche mit einer Art Schürze oder Flosse, die unter der Wasseroberfläche hängt. Der Schwimmkörper sorgt für Auftrieb, während die Schürze verhindert, dass der Müll wieder entweicht. Stattdessen wird er in das Rückhaltesystem oder den Steert geleitet. Eine Korkleine über dem Rand verhindert ein Überlaufen und hält das ganze System über Wasser.

In der ersten Phase wird unter der Wasseroberfläche schwimmender Plastikmüll aufgefangen, in der zweiten Phase wird der gesammelte Müll entsorgt. Das System muss sich langsamer als die Strömung bewegen, um den Plastikmüll zu sammeln. Aus diesem Grund verwenden wir zum Abbremsen einen Treibanker. Da das System sich selbst mit Energie versorgt – und zwar über erneuerbare Energien (Wind, Wellen und Strömungen) – ist keine externe Energiequelle erforderlich.“ Neben der Reinigung der Ozeane will die Organisation verhindern, dass Plastik an einer seiner Hauptquellen überhaupt ins Meer gelangt: den Flüssen. „Mit unserem neuen Interceptor haben wir ein System, das Flüsse reinigen kann. Zwei Interceptors wurden bereits in Flüssen in Indonesien und Malaysia installiert. Dies sind aufregende Zeiten für die Organisation, aber auch für uns Content-Macher. Es ist wichtig, unsere Arbeit auf verschiedenen Kanälen zu verbreiten: Es ist ein völlig neuer Ansatz, und natürlich müssen wir der Öffentlichkeit und unseren zahlreichen Förderern zeigen, was wir erreichen.

Florent reist viel, um die richtigen Bilder und Videos zu bekommen: „Man möchte schliesslich keine wichtigen Erfolge verpassen. Es geht darum, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und die richtige Ausrüstung für jede Art von Situation parat zu haben.“ Dank ihrer Vielseitigkeit sind LUMIX Kameras zu einem integralen Bestandteil des Produktionsablaufs der Organisation geworden und werden für die unterschiedlichsten Formate und Kanäle eingesetzt. Beauverd: „Angefangen von qualitativ hochwertigen Dokumentarfilmen bis hin zu vertikalen Clips für Storys auf Instagram nutzen wir quasi alle Mittel, die uns zur Verfügung stehen. Und wenn wir einmal nichts zu drehen haben, leihen wir die Kameras oft an unsere Entwickler oder Forschungsexperten aus, die sie für alle Arten von Untersuchungen oder für Systeminspektionen einsetzen.

Die LUMIX Kameras von Panasonic bieten unglaublich viele Vorteile und Funktionen sowohl für anspruchsvolle Fotografen als auch für fortgeschrittene Filmemacher. Ob beim Filmen von einem kleinen Rettungsboot aus bei stärkerem Seegang oder bei der Dokumentation von Interviews vor Ort – die LUMIX Systemkameras lassen uns nie im Stich. Insbesondere Funktionen wie der Dual I.S.2 Bildstabilisator, die hervorragende 4K-Videoauflösung mit 10 Bit und 4:2:2 sowie die ausgezeichnete Bildqualität des LUMIX S1 Sensors selbst bei schlechten Lichtverhältnissen sind in vielen Situationen ein entscheidender Mehrwert. Sie bieten uns das volle Potential, die Story und den Fortschritt von „The Ocean Cleanup“ einzufangen und mit anderen zu teilen.“

The Ocean Cleanup

The Ocean Cleanup

„The Ocean Cleanup“ wurde im Jahr 2013 von Boyan Slat ins Leben gerufen. Was als Ein-Mann-Projekt begann, hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt. Im Jahr 2019 hat „The Ocean Cleanup“ den Status einer gemeinnützigen Organisation mit 85 Mitarbeitern erlangt. Das Team setzt sich aus Ingenieuren, Forschern, Wissenschaftlern, Computerspezialisten und Experten aus nicht-technischen Bereichen zusammen. Gemeinsam arbeiten sie an Lösungen, die bei der Beseitigung von Plastikmüll in den Weltmeeren helfen sollen.

Die Webseite von „The Ocean Cleanup“ besuchen