https://myprofile.panasonic.eu/login?lang=de_CH&{0} /servlet/saml/logout4eu?{0} #.###,00 000 010 //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/de/Widgets/Fluid/{0} //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/Products/MultipleInstock/Fluid/{0}

Farbe wählen
Retail Sales Price: Kaufen Buy from Panasonic Where to Buy

Kampf ums Überleben

Kampf ums Überleben

Mit der Natur leben, statt sie auszubeuten – das ist etwas, was wir vom Volk der Samen lernen können. Diese finno-ugrischen Ureinwohner bewohnen Sápmi, ein Gebiet, das heute weite Teile Nordnorwegens, Schwedens, Finnlands und die Halbinsel Kola in der Oblast Murmansk in Russland umfasst. Der LUMIX-Markenbotschafter Joakim Odelberg reiste in den Norden, um ein Geschwisterpaar zu fotografieren, das sich für ein traditionelles Leben als Rentierzüchter entschieden hat. Unter rauen Bedingungen mit Temperaturen von bis zu minus 34 Grad stellte er nicht nur sich selbst, sondern auch seine Ausrüstung auf eine harte Probe. Immer mit dabei: das neue LUMIX S 70–300 mm Objektiv. „Selbst bei dieser extremen Kälte konnte ich mich auf meine Kameras der Serien LUMIX S5 und S1H verlassen. Das neue Objektiv hat sich definitiv einen Platz in meiner Kameratasche verdient.“

Odelberg lebt in Schweden. „Auch bei uns gibt es Ureinwohner, aber die meisten Schweden wissen nicht viel über ihre Lebensweise. Wie bei vielen anderen indigenen Stämmen auch, werden sie von der Regierung vernachlässigt. Sie kämpfen darum, ihre traditionelle Lebensweise beizubehalten. Das Hüten von Rentieren wird durch den Klimawandel und die Zerstörung der Urwälder im Norden immer schwieriger. Dies führt zu Problemen für die Rentiere und andere Wildtiere, da nicht nur ihr Lebensraum zerstört wird, sondern sie auch Schwierigkeiten haben, ausreichend Nahrung zu finden.“

„Die Samen streiten nicht darüber, ob der Klimawandel real ist oder nicht: Sie sehen seine Auswirkungen bereits heute überall um sich herum. Früher waren die Winter viel kälter. Es gab nicht viele Tage, an denen die Temperatur über Null stieg. Heutzutage erleben sie immer mehr Tage mit höheren Temperaturen und einer vermehrten Schneeschmelze. Wenn die Kälte wieder einsetzt, gefrieren der Schnee und das Wasser und bilden eine dickere Eisschicht. Dadurch wird es für die Rentiere schwieriger, an das Moos unter dem Schnee und Eis zu gelangen, das einen wesentlichen Bestandteil ihrer Ernährung darstellt.“

Ein weiterer wichtiger Teil ihrer Ernährung findet sich im Wald. „Die Bartflechte, eine Moosart, die auf Bäumen wächst, ist eine weitere wichtige Nährstoffquelle für Rentiere. Bartflechten findet man in den alten Wäldern im Norden, aber diese werden gnadenlos abgeholzt, so dass auch diese Nahrungsquelle zunehmend verschwindet. Die alten Bäume werden durch Kiefern ersetzt. Dadurch entsteht eine Monokultur, die die Artenvielfalt in diesen Gebieten zerstört. Dass die Rentiere und andere Wildtiere auf diese Wälder angewiesen sind, nicht nur für ihre Nahrung, sondern auch als Unterschlupf, scheint die Holzunternehmen und die Regierung nicht zu interessieren. Ihnen geht es nur um kurzfristige Profite. Und weil die Bäume so dicht beieinander gepflanzt sind, bleiben die Rentiere sogar zwischen ihnen stecken – bis sie schliesslich qualvoll verhungern.“

Um ihren Lebensstil aufrechtzuerhalten, haben die Samen keine andere Wahl, als im Einklang mit der Natur zu leben, so wie sie es seit Jahrtausenden tun. „Sie züchten Rentiere wegen ihres Fleisches und ihrer Haut. Kein Teil des Tieres wird verschwendet. Sie schnitzen sogar die Knochen und verwenden sie als Messergriffe. Diese Art zu leben sollte für uns alle ein Vorbild sein. Anstatt brasilianisches Rindfleisch zu kaufen, das nach Schweden verschifft wurde, könnten die Menschen auch in Erwägung ziehen, Rentierfleisch zu essen. Wenn wir unsere Lebensweise aufrechterhalten wollen, müssen wir einige Dinge ändern. Der Verzehr lokaler Produkte würde dabei schon helfen.“

Odelberg war der erste Fotograf, der das neue LUMIX S 70–300 mm f/4,5–5,6 Makro O.I.S. (Optische Bildstabilisierung) einer Feuertaufe unterziehen durfte. „Es ist ein tolles Objektiv, das über einen optischen Bildstabilisator und ein schönes Bokeh (also Unschärfe im unscharfen Bereich) verfügt. Ich habe es als Porträtobjektiv benutzt, um die alten Rentiere zu fotografieren, die im Lager gehalten werden. Die Samen fangen alte Rentiere und andere Tiere ein, die sich ein Bein gebrochen haben und nicht mehr mit der Herde mithalten können. Sie nutzen diese Tiere für alle möglichen Aufgaben, und obwohl man sich immer vor ihren Hörnern und der Tatsache, dass sie noch halbwild sind, in Acht nehmen muss, sind sie doch sehr freundliche Geschöpfe. Ihre Nasen sind so schön weich. Aber zurück zum Objektiv … Ich bin sehr zufrieden damit, die Qualität und das Gewicht machen es zu einer hervorragenden Bereicherung für meine Ausrüstung.“

Die Geschichte der Samen ist ein Teil eines grösseren Projekts, an dem Odelberg arbeitet. „Das Projekt mit dem Titel „Nordic, A Fragile Hope“ ist eine Kooperation mit dem Schwedischen Nationalorchester. Wir drehen Filme über die nordische Region, und das Schwedische Nationalorchester wird den Soundtrack dazu liefern. Ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis! Für mich ist es eine Möglichkeit, nicht nur über den Klimawandel, sondern auch über eine nachhaltigere Lebensweise zu berichten. Ich sehe mich als Botschafter, als jemand, der eine Plattform hat, um Geschichten zu erzählen: Geschichten, bei denen mir meine LUMIX-Ausrüstung hilft.“

Joakim Odelberg

Joakim Odelberg

Joakim Odelberg ist ein renommierter Naturschutzfotograf, Produzent und Unterwasser-Filmemacher aus Schweden. Seine Liebe zur Natur, sowohl an Land als auch im Meer, hat ihn weit über die schwedischen Grenzen hinaus geführt und ihm viele Anhänger beschert. Als Influencer wird er häufig für Vorträge in Schweden und im Ausland gebucht, hat als beliebter Moderator für die schwedische SVT-Sendung „Surrounded By Nature“ gearbeitet und wird regelmässig als Experte in die morgendliche Nachrichtensendung des schwedischen Senders TV4 eingeladen. Er ist ausserdem Mitglied des hoch angesehenen Explorers Club mit Sitz in New York. Zu seinem Kontaktnetzwerk gehören unter anderem die Kronprinzessin von Schweden, Julian Lennon, Dr. Sylvia Earle, Sir David Attenborough und der Astronaut Christer Fuglesang.

Zum Markenbotschafter-Profil von Joakim Odelberg

Produkte in diesem Artikel

/ch/de/consumer/haendlersuche.html false false S-R70300E S-R70300E false
/ch/de/consumer/haendlersuche.html false false DC-S5E-K DC-S5E-K false