https://myprofile.panasonic.eu/login?lang=de_CH&{0} /servlet/saml/logout4eu?{0} CHF (UVP) # ###.00 000 010 //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/de/Widgets/Fluid/{0} //panasonic-switzerland-purchase-now.ibrandiq.com/Products/MultipleInstock/Fluid/{0}

Farbe wählen
Retail Sales Price: Kaufen Buy from Panasonic Where to Buy

Porträts, die den wirklichen Charakter eines Menschen zeigen

Porträts, die den Charakter eines Menschen zeigen

Ross Grieve entschied sich vor mehr als zwanzig Jahren, Fotograf zu werden. Er begann seine Karriere in Neuseeland als Action-Fotograf. Bei der Arbeit mit analogem Film musste jede Aufnahme sitzen. So eignete er sich die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten an, die ihn bis heute begleiten. „Ich nehme nicht einfach nur ein Bild auf, ich sorge dafür, dass das Bild perfekt wird.“

Er ist Porträtfotograf, und die Strasse ist sein Revier. Er dreht in seinem Studio, aber auch vor Ort. Die LUMIX-Kameras sind seine bevorzugte Ausrüstung. „Nicht etwa, weil ich ein LUMIX-Markenbotschafter bin, sondern weil die Kameras einfach genial sind: Sie sind wie leichte Kameras auf Steroiden, so lässt es sich wohl am besten beschreiben.“ Er war schon immer ein geselliger Mensch – vielleicht eines der wichtigsten Merkmale eines Porträtfotografen. Für ein gelungenes Porträt müssen sich die Motive wohlfühlen. „Die besten Fotos sind diejenigen, die die wirkliche Persönlichkeit eines Menschen zeigen. Sie müssen sozusagen aus dem Bild herausschauen. Dafür ist es wichtig, dass die Motive Ihnen als Fotograf vertrauen.“ Aber wie gelingt das? Schliesslich sind die meisten Menschen ziemlich nervös, wenn sie fotografiert werden. „In meinem Studio ist die Atmosphäre wirklich entspannt, das hilft. Wenn ich Menschen in meinem Studio begrüsse, beginnen wir mit einem Gespräch und einem Tee oder Kaffee. Während des Shootings unterhalte ich mich weiter mit ihnen, was für die meisten Menschen, die normalerweise jeden Tag stundenlang auf ihre Telefone starren, etwas ungewohnt ist.

Manchmal entstehen die besten Aufnahmen zu Beginn, wenn die Menschen denken, dass ich noch nicht richtig angefangen habe. Ich sage oft einfach, dass ich ein paar Probeaufnahmen machen möchte, um zu testen, ob die Einstellungen und das Licht richtig sind. Manchen hilft das, sich zu entspannen.“ Im Studio ist es viel einfacher, die Situation zu kontrollieren. „Bei Dreharbeiten am Drehort sind die Bedingungen immer unterschiedlich. Um die gewünschten Bilder zu erhalten, benötigt man ein gutes Gespür für die richtigen Lichtverhältnisse. Die beste Art und Weise, Licht und unterschiedliche Lichtverhältnisse zu verstehen, ist das Fotografieren auf der Strasse: Hier ändern sich die Bedingungen ständig. An einem Tag muss man mit grellem Licht arbeiten, und am nächsten Tag ist das Licht wegen der starken Bewölkung diffus.“ Er fotografiert immer noch gerne auf der Strasse. „Ich lebe in einer ländlichen Gegend, so dass ich jedes Mal, wenn ich in eine Grossstadt gehe, eine Art Reizüberflutung erlebe. Ich bin wie ein kleines Kind in einem Süssigkeitenladen. Nächste Woche fahre ich nach London, das kann ich kaum erwarten!“ Selbst nach zwanzig Jahren wird ihm die Fotografie nicht langweilig. „Die Menschen, die ich kennenlerne, inspirieren mich.

Ich besuche auch sehr gerne Galerien und sehe mir verschiedene Arten von Kunst an. In Gemälden schaue ich mir immer genau an, wie der Künstler mit Licht arbeitet. Es inspiriert mich, zu sehen, wie andere Menschen damit umgehen. Ich besuche auch Kurse, um über neue Techniken oder Software auf dem Laufenden zu bleiben. Der Tag, an dem ich aufhöre zu lernen, ist der Tag, an dem ich aufhöre zu fotografieren.“ Grieve hält regelmässig Vorträge und produziert zusammen mit anderen Fotografen Podcasts zum Thema Fotografie mit dem Titel „Talking Shot“. „Seit unserem Start vor einem Jahr haben wir bereits 29 Podcasts produziert. Es handelt sich um lebhafte Gespräche über Film und Video. Die Inhalte sind nicht besonders technisch, wir haben Spass und es gelingt uns, Menschen einzubinden. Neben den Podcasts ist es natürlich auch interessant, mit anderen Fotografen zusammenzuarbeiten. Als Fotograf arbeitet man meistens allein.

Psychische Gesundheit ist sehr wichtig; man muss darauf achten, sich nicht einsam zu fühlen. Das bedeutet, dass man neben der Fotografie noch andere Dinge tun muss, um den Kopf frei zu bekommen. Ich geniesse es wirklich, in ein Café zu gehen und dort eine Stunde lang zu sitzen, Menschen zu beobachten und die Atmosphäre wahrzunehmen.“ Er hat sich vor Jahren dazu entschieden, mit LUMIX-Kameras zu arbeiten. „Früher habe ich mit DSLR-Kameras gearbeitet, aber während einer Reise zurück nach Neuseeland habe ich entdeckt, wie viel Spass die Arbeit mit LUMIX-Kameras macht. Sie sind leicht, und die 4K-Technik ist beispielsweise nützlich, um Fotos zu machen, die sonst nur in der Postproduktion möglich wären. Panasonic hört wirklich auf die Community und verbessert seine Kameras laufend, um das Beste aus ihnen herauszuholen.“

Ross Grieve

Ross Grieve

Der in Neuseeland geborene Fotograf Ross Grieve beherrscht seine Kunst seit über 20 Jahren. Grieve lebt in der wunderschönen hügeligen Landschaft von Pembrokeshire in Wales. Als renommierter Fotograf, der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde, z. B. als UK Pet Photographer und Welsh Master Fashion & Portrait Photographer, hat er im Zuge seiner Aufträge die ganze Welt bereist, darunter Thailand, die Malediven, Ra’s al-Chaima, Japan, Schweden und Australien. Er ist zudem leidenschaftlicher Strassenfotograf. Gemeinsam mit einem anderen Fotografen war er an der LUMIX GH5-Kampagne beteiligt, bei der er die Vorteile der 4K- und 6K-Fotografie demonstrieren konnte.

Hören Sie sich hier seine Podcasts zum Thema Fotografie an

Besuchen Sie Ross Grieves Markenbotschafter-Profil